NP Hohe Tauern

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Exkursionsangeboten zum Thema Wasser, die Sie unter dem angegebenen Kontakt buchen können.

Für weitere Angebote und Informationen empfehlen wir den Download des Schulprogrammes.

 

(c) NP Hohe Tauern

Buchung und Information:

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14

9843 Großkirchheim

T: 04825/6161

F: 04825/6161-16

nationalpark[at]ktn.gv.at

 

Nationalpark Hohe Tauern Salzburg

Gerlos Bundesstraße 18

5730 Mittersill

T: 06562/40849

F: 06562/40849-40

nationalpark[at]salzburg.gv.at

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Kichplatz 2

9971 Matrei

T: 04875/5161-10

F: 04875/5161-20

nationalparkservice.tirol[at]hohetauern.at

 

Nationalpark Hohe Tauern - Website:

www.hohetauern.at

 

 


Kalte Riesen in heißen Zeiten

Die Gletscher der Hohen Tauern gehören zu den größten Süßwasserspeichern der Alpen und sind bedeutende Wasserlieferanten für zahlreiche Flusssysteme. Sie beeinflussen das Klima und haben seit der letzten Eiszeit unsere Landschaft maßgeblich geformt. Bei einem längeren Aufenthalt im Nationalpark ist eine Gletscherexkursion folglich fast ein Muss. Mehrere Gletscherlehrwege führen direkt in die faszinierende Welt des Eises. Moränen, Gletscherschliffe und Gletschermühlen vermitteln einen Eindruck von der gewaltigen Kraft der Eismassen. Aussichtspunkte entlang des Weges geben den Blick in die Gipfelregionen frei und bieten sich an, die Entstehung und Fließbewegungen von Gletschern zu besprechen. Die zurückweichenden Gletscher geben jedes Jahr neues Land frei, auf dem sich erste Pionierarten ansiedeln. Über die Jahre kommen anspruchsvollere Pflanzen- und Tiergesellschaften dazu. Somit ist das Gletschervorfeld auch ein idealer Ort, um die dynamischen Prozesse in einem Ökosystem anschaulich zu erklären. Spätestens der Anblick des Gletschertores, aus dem tosend der Gletscherbach hervortritt, lässt alle Mühen der Wanderung vergessen. Für ältere Schülergruppen ist diese Exkursion auch eine gute Möglichkeit, näher auf die Auswirkungen der Klimaerwärmung im Hochgebirge einzugehen.

 

  • Zielgruppe: ab der 4. Schulstufe
  • Dauerganztägig, auch mehrtägig möglich
  • Jahreszeit: Mitte Juni bis Mitte Oktober
  • Anforderung: mittelschwere bis schwere Wanderung
  • Ausrüstung: Bergwanderschuhe, warme, wetterfeste Kleidung, Mütze, Handschuhe, Jause und Getränk;
  • für eine Mehrtagesexkursion bitte detaillierte Ausrüstungsliste anfordern
  • Anreiseeigener Bustransfer vor Ort notwendig
  • Kosten pro SchülerIn: € 7,- pro Tag; bei Mehrtagestour zzgl. Kostenfür Übernachtung und Essen auf der Hütte

Wilde Wasser in den Hohen Tauern

Die größten Gletscher der Ostalpen, die höchsten Wasserfälle Europas, reißende Gebirgsbäche und tiefe Schluchten, unberührte Feuchtgebiete und stille Bergseen – überall im Nationalpark tritt die Kraft und Bedeutung des Wassers zu Tage. Daher ist es eines unserer obersten Bildungsanliegen, Kindern und Jugendlichen diese lebensnotwendige Ressource in all ihren Erscheinungsformen sowie als vielfältigen Lebensraum und unermüdlichen Gestalter der Landschaft näher zu bringen. Je nach Altersgruppe und Interesse können verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden. Ausgestattet mit Kescher, Becherlupen, Bestimmungsschlüsseln und Mikroskopen können die SchülerInnen das Leben im und am Bach untersuchen oder einfache physikalische und chemische Experimente durchführen.Bei Schlechtwetter können verschiedene Module aus der Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern miteinbezogen werden.

  • Zielgruppe:  alle Schulstufen
  • Dauer: halbtägig oder ganztägig
  • JahreszeitApril bis Oktober
  • Anforderung: abhängig vom Exkursionsziel, leichte bis mittelschwere Wanderung
  • Ausrüstung: feste Schuhe, eventuell Gummistiefel, wetterfeste Kleidung, Jause und Getränk
  • Anreiseeigener Bustransfer vor Ort notwendig
  • Kosten pro SchülerIn€ 5,- halbtags, € 7,- ganztags

 


Kostbares Nass kennenlernen

Wasser in höchster Qualität und ausreichender Menge, gletschergekrönte Berggipfel, beeindruckende Wasserfälle, reißende Gebirgsbäche und stille Seen in ihrer Unberührtheit –der Nationalpark Hohe Tauern hat sich dem Schutz der Ressource Wasser und seiner vielfältigen Gewässer verschrieben. Zielsetzung der Wasserschule des Nationalparks Hohe Tauern ist die Bewusstseinsbildung für die lebenswichtigen Funktionen des Wassers, dessen Bedrohung, Erhaltung und nachhaltige Nutzung. Die Einheiten sind sehr interaktiv. Selbstständiges Arbeiten, Kreativität und Forschergeist der SchülerInnen werden gefördert. Entwickelt aus den erfolgreichen, mehrtägigen Programmen der Wasserschule des Nationalparks Hohe Tauern haben die SchülerInnen nun die Möglichkeit im Rahmen der Projektwochen die Wasserschule vor Ort im Nationalpark Hohe Tauern kennen zu lernen! Beim Angebot „Wilde Wasser“ (siehe oben) ist der Schwerpunkt die Gewässerökologie.

 

  • Zielgruppe2. bis 8. Schulstufe
  • Dauerhalbtägig
  • Jahreszeitganzjährig
  • Ausrüstung: Unterrichtsmaterialien werden zur Verfügung gestellt
  • Anreise: je nach Exkursionsziel mit öffentlichen Transportmitteln erreichbar oder eigener Bustransfer notwendig
  • Kosten pro SchülerIn: € 5,- halbtags

 

Dieses Angebot stellt folgende Themen in den Mittelpunkt:

  • Sinnliche Begegnung mit dem Wasser
  • Wasser hören, kosten, fühlen
  • Das Thema Wasser in Musik und Literatur
  • Das Wasser der Erde – Verfügbarkeit von Wasser
  • Der globale Wasserkreislauf
  • Der persönliche Wasserverbrauch im internationalen Vergleich
  • Wasserversorgung und Entsorgung von Brauchwasser
  • Trinkwasservorräte und deren Gefährdung
  • Chemie des Wassers
  • Physikalische Phänomene

Haus des Wassers

Mitten in den Alpen, dem Wasserschloss Europas, bildet das Haus des Wassers eine einzigartige Anlaufstelle für die forschende Jugend. Betreut durch speziell ausgebildete Nationalpark Ranger erleben Kinder und Erwachsene den Wasserreichtum der Region, verbunden mit altersgerechten Projekten über Wasser, Wetter und Klima. Für Schulklassen finden die mehrtägigen Programme ganzjährig statt und machen die Jugendlichen zu Botschaftern eines verantwortungsvollen Umgangs mit unserer Welt. Im Osttiroler Defereggental auf 1.440 m Seehöhe bekommt der Naturkundeunterricht durch die Abgeschiedenheit eine ganz neue Dimension: Groß und Klein werden zum Nachdenken, Entdecken und Forschen angeregt. Natur und Technik werden durch die Wasserschullehrer geschickt verbunden. Mit dem Fernglas werden Tiere beobachtet, die naturnahe Schwarzach lädt ein, Uferbewuchs und Abflussverhalten zu protokollieren. Wanderungen zum Hochgebirgssee, zum Wasserfall sowie zur Mühle am St. Jakober Höhenweg bilden unvergessliche Erlebnisse. Raum für Experimente: In den Werkräumen im Haus des Wassers werden die Kenntnisse über das Wasser als wertvoller und schützenswerter Rohstoff vertieft. Die SchülerInnen führen selbst Wasserexperimente durch und vergleichen verschiedene Gewässer. Sie lernen auch, den Wasserkreislauf der Erde und das Wetter zu erläutern. Auf dem einzigartigen VisionGlobe sehen sie das Klima der Erde und verschiedene Wetterszenarien. Kreatives Werken mit Steinen, Papier oder Filz und eine Abschlusspräsentation dienen zur Reflexion des Gelernten. Wintererlebnis im Haus des Wassers Die winterliche Bergnatur mit allen Sinnen erfahren, Schneeschuhwandern mit Spurenlesen, Überlebensstrategien der Pflanzen und Tiere im Winter kennen lernen, experimentieren mit Schnee und Eis. Durch das Modulsystem kann das Programm individuell an jede Gruppe angepasst werden.

  • Zielgruppe: ab der 4. Schulstufe
  • Dauer: 3 oder 5 Tage
  • Öffnungszeiten: ganzjährig
  • Anreise: Anreise mit Reisebus oder ab Bahnhof Lienz mit dem Postbus
  • Kosten pro SchülerIn:
    3-Tage-Programm mit 4 Modulen ab € 53,-
    5-Tage-Programm mit 8 Modulen ab € 93,-
    Unterkunft mit Vollpension: ab € 32,-

www.hohetauern.at/gewaesserforscher